Literatur

Wer war Lucy Maud Montogomery? – Teil 5

Die dreißiger Jahre beginnen für Maud mit Sorgen. Diesmal steht ihre eigene Gesundheit im Vordergrund, Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Grippe und Asthma wechseln einander ab. Daneben verliert sie durch den Börsencrash 1929 einen Teil ihres Vermögens. Die Familie lebt zwar von Ewans Gehalt, alle Extras, so auch die hohen Schulgebühren für Chester und Stuart, finanziert hingegen Maud. Damit ist sie wieder darauf angewiesen, Bücher um des Geldes willen zu schreiben.

Im Oktober 1930 besucht Maud den kanadischen Westen, wo sie vierzig Jahre früher ein Jahr bei ihrem Vater gelebt hatte. Sie trifft einige alte Bekannte wieder, mit denen sie in der ganzen Zeit korrespondiert hat und besucht zum ersten Mal das Grab ihres Vaters

Nach dieser Reise beginnt Maud an A tangled Web zu arbeiten, einem Roman für Erwachsene, der wohl durch die vielen alten Geschichten, die sie während ihrer Reise hörte, inspiriert wurde.

Die Sorgen um Chester reißen nicht ab: Er besteht sein erstes Jahr an der Universität nicht und wird von seinem Sommerjob entlassen. Währenddessen hat er eine Liebschaft mit Luella Reid, einem Mädchen aus dem Dorf, was Maud nicht gutheißt.

1932 schreibt Maud Pat of Silver Bush, über dessen Titelheldin sie sagt, sie habe in sie mehr von sich selbst hineingelegt als in irgendeine ihrer anderen Personen.

1933 beginnt mit einem Schock für Maud: Chester ist von der Universität verwiesen worden, weil er nicht zu seinen Vorlesungen erschien und in vier Kursen durchgefallen war. Seine eltern lassen ihn nun zuhause studieren, um sich auf ein Examen in Jura vorzubereiten und verschaffen ihm eine Stelle in einem Anwaltsbüro. Im Dezember 1933 teilt Chester seinen Eltern mit, dass er Luella heimlich geheiratet habe und sie ein Baby erwarte. Maud ist entsetzt, verhilft dem junge Paar aber zu einer Wohnung in Toronto und unterstützt sie finanziell. Dafür nimmt sie ihnen das Versprechen ab, keine weiteren Kinder zu bekommen, bevor Chester seine Ausbildung abgeschlossen hat.

Gleichzeitig macht sich Maud auch Sorgen um Stuart, der sich anstatt auf sein Medizinstudium auf Wettbewerbe in Gymnastik konzentriert (er wird kanadischer Jugendmeister in Gymnastik) und ebenfalls eine Beziehung zu einem Mädchen aus dem Dorf hat.

Maud ist so von ihren Sorgen erfüllt, dass sie sogar ihr Tagebuch vernachlässigt und erst 1936 die Ereignisse der vergangenen drei Jahre aufzeichnet.

1934 wird Mauds erstes Enkelkind Luella geboren. Maud schreibt in diesem Jahr Mistress Pat, die Fortsetzung zu Pat of Silver Bush.

Ewans Gesundheit verschlechtert sich in diesen Jahren zunehmend. 1934 muss er für drei Monate in einem Sanatorium behandelt werden. Erschwerend kommt hinzu dass er anfängt, von Arzt zu Arzt zu wechseln und alle möglichen Medikamente und Kuren auszuprobieren. Ende 1934 wird er fast Opfer eines Irrtums: ein Apotheker gibt ihm statt der verordneten Leberpillen eine hochgiftige Tablette. Maud verabreicht sie ihm und ist über seine darauf folgenden Magenschmerzen besorgt. Sie ruft den Apotheker an, der den Irrtum bemerkt und den Arzt benachrichtigt. Der Arzt hat per Zufall das richtige Gegengift im Haus und gibt es Ewan gerade noch rechtzeitig, um ihn nach 20 Minuten wiederbeleben zu können.

Zwischenzeitlich ist in Norval eine Stimmung gegen Ewan und seine häufigen Krankheiten aufgekommen. Ewan entscheidet sich unter dem Druck der Gemeinde, zu Beginn des Jahres 1935 in Pension zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lustige kleine Krabbler

26. August 2020